· 

Französische Küche auf hohem Niveau in der Pampa

Heute erwarteten wir wenig Aufregendes und Spektakuläres auf dem Weg Richtung Süden zu unserer nächsten Übernachtung. Doch plötzlich standen auf der Ruta 40 rot-weiss markierte Fässer, die unsere Weiterfahrt verhinderten. Waren uns darum in der letzten halben Stunde keine Autos mehr entgegengekommen? Hatten wir etwas übersehen? Ein Umleitungsschild zeigte auf eine Naturstrasse Richtung Pampa. Ein Blick auf die Karte zeigte uns, dass wir nun über 150 km Naturstrasse vor uns gehabt hätten. Die ersten paar hundert Meter zeigten den sehr schlechten Zustand der Strasse. Also entschieden wir uns umzukehren und eine andere Route zu nehmen. Rund 80 km hatten wir heute für fast nichts gemacht, aber die Landschaft mit Blick auf die Anden war sehr schön.

Als wir nach zwei Stunden Fahrt durch die Pampa endlich an einer Strassenkreuzung auf ein Restaurant stiessen, entschieden wir uns für eine kleine Rast. Der Blick in die Speisekarte liess uns entzücken. Wir waren in einem Feinschmeckerlokal mit französischer Küche gelandet, geführt von einem jungen französischen Paar, wobei die Frau durch ihre Mutter Schweizer Wurzeln hatte und 10 Jahre in Bern wohnhaft gewesen war. Joëlle bestellte ein Gemüse-Tartar mit Ziegenkäse-Mousse und ich eine kalte Melonensuppe mit Pfefferminze. Der Ärger über den grossen Umweg war verflogen.

Jetzt müssen wir einmal mehr warten, bis die Restaurants um 21 Uhr langsam öffnen.

Wer noch mehr über unsere Reiseroute erfahren möchte, findet im Blogkapitel „Argentinien/Chile- Karte mit Route" eine interaktive Karte, wo man sich noch etwas genauer informieren kann. Herzlichen Dank unserem Sohn Lucian, der dies ermöglicht hat.

Unterwegs in der Pampa

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Vreni (Freitag, 23 Februar 2018 17:21)

    Das Essen sieht fein aus und ist wunderschön angerichtet!