· 

Von der Pampa zu den Gletschern

Die letzten Kilometer auf der Ruta 40

Gestern Abend assen wir in der Estancia an der Table d’Hôtes zusammen mit einem älteren chilenischen Ehepaar und einer dreiköpfigen Familie aus Buenos Aires. Als sie uns nach unserer Reiseroute in Chile fragten, erklärte mir der Argentinier, die Carretera Austral Richtung Norden sei durch einen Erdrutsch, der eine Siedlung samt seinen Einwohner verschüttet hätte, unterbrochen und wir könnten nur via Argentinien nach Norden reisen. Die Konsequenzen dieser Routenänderung verschlugen mir den Appetit, denn ich hätte die Fährentickets vergebens gekauft und hätte zwei Hotelbuchungen stornieren müssen. Zudem hätte uns der Umweg zusätzliche 700 km gekostet. Nach einem Glas Rotwein und spannenden Diskussionen mit den Gästen am Tisch vergass ich diese missliche Situation etwas.

Nach dem Essen versuchte ich im Internet mehr über diese Strassensperrung zu erfahren. Wir haben riesiges Glück. Die Strasse ist wieder passierbar seit dem 28. Februar und wir müssen nicht den riesigen Umweg über Argentinien auf uns nehmen.

Heute Morgen ging es nochmals rund 200 km durch die Pampa. Dann mussten wir von der Ruta 40 Abschied nehmen und fuhren Richtung Lago Buenos Aires, den die Chilenen Lago General Carrera nennen und der nach dem Titicaca-See der zweitgrösste See in Südamerika ist.

Die Ausreise aus Argentinien und die Einreise in Chile verliefen mit einer Ausnahme problemlos. Die Ladebrücke unseres Pickups war übersät mit Samen, die während eines Gewitters im Norden von Argentinien, als wir unseren Pickup unter einem Baum abgestellt hatten, runtergefallen waren. Da keine offenen Lebensmittel und Samen in Chile eingeführt werden dürfen, musste ich vor der Weiterfahrt die Ladebrücke reinigen und die Samen in einem Abfallcontainer entsorgen.

Die letzten 130 km entlang des Lago General Carrera auf einer Naturstrasse führte uns durch eine traumhafte Landschaft, die uns für das Durchschütteln auf „de ripio“ entschädigte.

Jetzt geniessen wir den Abend auf der sonnigen Terrasse vor unserer Cabaña.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Vreni (Samstag, 03 März 2018 07:02)

    Da habt ihr ja nochmals Glück gehabt! Gute Fahrt!

  • #2

    käthy (Samstag, 03 März 2018 12:17)

    das isch doch genau das, was s'reise so spannend macht... :))
    d'landschaft isch eimalig!!